Back to series

Ich trinke zwar hier Kaffee, aber ganz allein. Kein Gott zu spüren, zu bemerken, oder gar zu sehen. Herr bist Du noch da, oder hast Du mich verlassen? Vermutlich hast Du ja recht, bei all den Dingen die ich falsch gemacht habe. Da kann ich verstehen, dass Du dich von mir entfernst. Schließlich meine ich ja auch immer alles besser alleine machen zu können. Kennst Du das? Dieses Gefühl der Leere, der Einsamkeit, des Verlassenseins? Vielleicht nimmst Du Gott nur selten wahr, aber er ist immer da Vielleicht glaubst Du, dass Du dich soweit von ihm entfernt hast, dass für Dich der Zug jetzt endgültig abgefahren ist Ich möchte gerne zwei Thesen dagegen setzen und untermauern: 1. Auch wenn Du Gott nur selten wahrnimmst, ist er immer da. Mehr noch, er ist die ganze Zeit mit Dir und an Dir am arbeiten. 2. Solange Du hier auf der Erde lebst, gibt es kein "zu spät". Aus deinen Fehlern macht Gott teilweise ein "gelingen", denn er segnet Dich. Kannst Du das glauben? Dieses Glauben ist die einzige Voraussetzung, die für das alles notwendig ist. Aber der Glaube ist auch wichtig, weil der Weg mit Gott nicht (immer) einfach ist. Gerne dazu lesen: 1.Mose 12-22 (Abraham)